Was ist Walking?

Walking

Walking (wörtlich übersetzt „Gehen“) ist eine Sportart, die die Lücke zwischen Wandern und Laufen geschlossen hat: Etwas sportlicher als Wandern, aber langsamer als Laufen. Als Ausrüstung wird nur geeignetes Schuhwerk benötigt.

Aktiver Armeinsatz und eine höhere Schrittfrequenz machen den Unterschied zum gewöhnlichen Gehen aus. Die Arme sind rechtwinklig gebeugt und schwingen gegenseitig mit. Der Oberkörper ist leicht nach vorn gebeugt; der Blick nach vorn gerichtet. Die Schultern hängen locker nach unten. Der Fuß setzt auf der Ferse auf und rollt von hinten nach vorne ab.

Gute Gründe für Walking…

  1. stärkt das Immunsystem.
  2. senkt hohen Blutdruck.
  3. schützt vor Krebs.
  4. kräftigt Muskeln und Gelenke.
  5. fördert den Stressabbau.
  6. steigert die Denk- und Merkfähigkeit.
  7. fördert einen gesunden Schlaf.
  8. hilft bei Problemzonen.
  9. stärkt das Selbstbewusstsein.
  10. verzögert das Älterwerden.

Walking oder Laufen?

Laufen hat im Vergleich zu Walking einen entscheidenden Nachteil. Die Belastung ist für den passiven Bewegungsapparat (z.B. Rücken, Hüftgelenk, Kniegelenk) im Vergleich zum normalen Gehen deutlich erhöht, da die Bodenreaktionskräfte beim Laufen auch deutlich höher als beim Walking sind.

Für den gesunden Menschen stellt das kein Problem dar. Für Menschen mit fortgeschrittenem Gelenkverschleiß, kann Laufen aus diesem Grund aber contraindiziert sein.
Walking belastet den passiven Bewegungsapparat (z.B. Wirbelsäule und Gelenke) deutlich weniger als Laufen. Walking ist insbesondere für ältere Menschen, übergewichtige Menschen und Menschen mit Gelenkverschleißerscheinungen (Arthrose) geeignet.

Der Bewegungsablauf ist sowohl beim Jogging als auch beim Walking einfach zu erlernen. Der Kalorienverbrauch ist bei beiden Sportarten gleich – wenn man sich gleich schnell fortbewegt. Das haben Wissenschaftler nachgewiesen. Die Geschwindigkeit der Getesteten lag bei acht Kilometern pro Stunde. Und sicher ist: Viele Jogger laufen kaum schneller.
Im Vergleich zum Laufen ist Walking auch in niedrigen Intensitätsbereichen noch gut dosierbar. Dadurch ist Walking besonders gut für Anfänger und Wiedereinsteiger geeignet, die anfangs mit Laufen noch überfordert sind.

Fazit: Insbesondere für Anfänger und Wiedereinsteiger, aber auch für ältere und übergewichtige Personen ist Walking geeignet. Trainierte Freizeitsportler können die für eine Steigerung der Ausdauer notwendigen Intensitäten mit Walking nur schwer realisieren.
(vgl. http://www.e-walking.de)

Ich walke mittlerweile seit drei Jahren. Nachdem ich mehrere Jahre kaum Sport gemacht habe, habe ich mit dem Walken ins Sportlerleben zurückgefunden. Mittlerweile habe ich auch schon erfolgreich an Wettkämpfen teilgenommen, aber auch für den Hobbysportler stellt das Walken eine Tolle Möglichkeit dar, Stress abzubauen und die Gesundheit zu stärken.

Demnächst folgt ein Beitrag über die richtige Ausrüstung.

Viel Spaß bei den ersten Walkingversuchen.

Autor: Cecil

Redakteurin und Autorin bei www.dick-aber-nicht-doof.de.

Durch deine Weiterempfehlung unterstützt du "Dick, aber nicht doof". Auch kannst du mir helfen, indem du deine Meinung als Kommentar hinterlässt. Danke!

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Wie Sie Diabetes vermeiden können - Hot-Fit Gesundheitsportal

Schreibe einen Kommentar


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch deinen Besuch stimmst du dem zu.