Testbericht: POLY Palette MOUSSE COLOR shake & color

Gefärbte Haare

Heute möchte ich euch einen Testbericht über die MOUSSE COLOR shake & color niederschreiben.

Da ‚frau‘ ja nicht für jedes Haarefärben zum Friseur rennen kann – das Geld brauchen wir ja für Klamotten, Schuhe und Taschen – färbe ich mir die Haare meistens selbst. Hier gebe ich offen zu: Ich finde meine naturbraunen Haare relativ langweilig und peppe sie deshalb mit einem leichten Rotton auf. Das hat zum Glück noch nichts mit dem Überfärben grauer Haare zu tun, diese treten bisher nur vereinzelt auf.

Nachdem die letzte Haarfärbung schon eine Weile her war, wollte ich die Farbe ein wenig auffrischen. Da ich leider über keine helfende Hand verfügte, wollte ich dieses Mal ein Produkt ausprobieren, das laut Werbung eine ganz leichte Anwendung versprach. Bei der bekannten Drogeriekette mit den zwei Buchstaben erwarb ich das im Titel genannte Produkt.

Was die Werbung verspricht:

  • Schimmernde Farben
  • Glanz
  • fruchtiger frischer Duft
  • einfache Anmischung durch praktischen Shaker
  • Anwendung wie ein Shampoo

Anwendung:

Die Verpackung stellt zugleich den Shaker dar. In diesem befinden sich eine Anleitung, Handschuhe, eine Entwicklerflasche, ein Beutel mit der Farbe und Conditioner.

Zunächst gibt man den Entwickler in den Shaker, anschließend das Farbpulver hinzu. Nun muss der Deckel verschlossen werden und der Shaker 40-mal geschüttelt werden.

Danach wird der Deckel geöffnet und der Schaum beginnend mit dem Ansatz ins Haar gegeben, bis man an den Spitzen angekommen ist. Der restliche Inhalt des Shakers wird wie ein Shampoo im Haar verteilt und einmassiert. Hier ist anzumerken, dass die Verwendung von zwei Packungen empfohlen wird, wenn das Haar Kinnlänge überschreitet.

Je nach Nuance muss die Farbe nun 30-45 Minuten einwirken. Anschließend gründlich ausspülen, bis das Wasser farblos ist. Nun wird der Conditioner im Haar verteilt und nach zwei Minuten ausgewaschen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video via YouTube – Schwarzkopf


Erfahrungen:

Das Anmischen der Farbe ist wirklich einfach. Entwickler und Farbe in den Shaker geben, kräftig schütteln und fertig.

Beim Öffnen des Shakers fällt jedoch die erste Schwäche auf: Obwohl ich wirklich kräftig geschüttelt habe und das auch häufiger als die angegebenen 40-mal, finden sich im Schaum dennoch Farbklumpen, die sich nicht mit dem Entwickler vermischt haben. Ich schreibe Schaum, weil diese Farbe mit einem Mousse leider nicht viel zu tun hat. Die Konsistenz ist dafür zu flüssig. Hier zeigt sich dann auch das wirklich große Problem: Für die Eigenanwendung ohne Hilfe artet das ganze in einer großen Schweinerei aus, da der Schaum doch zwischendurch tropft. Eine Anwendung im Bad empfehle ich also dringend.

Zudem sollte man Flecken, die man auf die Haut bekommt, wirklich SOFORT entfernen, da leider schon nach einer Minute die Reinigung schwierig wird. Laut Anleitung soll diese mit Seife einfach zu beseitigen sein, dieses kann ich leider nicht bestätigen.

Nach den dreißig Minuten Einwirkzeit wirkte mein Haar sehr stumpf, hier habe ich mir zunächst nichts gedacht, weil ja noch der Conditioner folgen sollte.

Ich verteilte den Inhalt beider Beutel (habe aufgrund meiner Haarlänge zwei Packungen verwendet) und ließ die Spülung zwei Minuten einwirken. Nach gründlichem Ausspülen kämmte ich die Haare und stellte fest, dass die Haare immer noch spröde wirkten und ständig wieder verknoteten. Auch vom fruchtigen Duft kann ich bis jetzt immer noch nichts feststellen. Es riecht zwar nicht unangenehm, aber die Kuren anderer Farbanbieter waren intensiver.

Das Farbergebnis hingegen ist zufriedenstellend. Sie ist gleichmäßig verteilt und auch bei meinem dunklen Naturhaar gut zu erkennen.

Fazit:

Die Anmischung der Farbe ist wirklich so leicht, wie es die Werbung verspricht. Jedoch zeigen sich in der Anwendung Schwächen, da die Konsistenz der Farbe aus meiner Sicht zu flüssig ist. Der Konditioner ist verbesserungsfähig, hier habe ich bei anderen Herstellern bessere Erfahrungen gemacht. Das Farbergebnis ist gut.

Update (10.05.2012):

Ich möchte noch hinzufügen, dass ich in den Tagen nach der Anwendung Hautunreinheiten an Kopfhaut und Rücken hatte. Bisher habe ich noch auf kein Haarfärbemittel allergisch reagiert. Da auch in den Kommentaren von solchen Problemen berichtet wird, stehe ich damit nicht alleine da.

Autor: Jasmin Jodlauk

Social Media Woman / Bloggerin / Mama - www.minsworld.de - www.dick-aber-nicht-doof.de - Rösrath/Köln

Durch deine Weiterempfehlung unterstützt du "Dick, aber nicht doof". Auch kannst du mir helfen, indem du deine Meinung als Kommentar hinterlässt. Danke!

67 Kommentare Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.