Cocos Water

In diesem Artikel berichte ich von meinem ersten Kokoswasser in Deutschland und dem Hype, der gerade damit aus den USA nach Deutschland schwappt.

Vor drei Monaten war ich für einige Zeit in Kalifornien. In fremden Ländern ist es ein Muss durch Supermärkte zu schlendern und zu schauen, was es so alles nicht bei uns gibt ( siehe dazu der Artikel zu den Cakepops). Eine Entdeckung war Cocoswater, das auch in allen Medien reichlich beworben wurde. Stars und Sternchen haben es als ihr neues Wellnessgetränk entdeckt. Da ich Kokos eigentlich gerne mag, habe ich mir auch eine kleine Flasche gekauft. Und siehe da, es war echt erfrischend. Der Preis hingegen war vollkommen überzogen, deshalb habe ich mich während des Urlaubs auch eher auf kleinere Mengen beschränkt.

Heute laufe ich in den Niederlanden durch einen Supermarkt und was sehr ich dort Cocos Water in der Dose für 0,79 Euro. Da musste ich doch direkt zugreifen und schon waren zwei Dosen im Einkaufswagen.

Gerade habe ich eine getrunken und ich muss sagen, es schmeckt nicht anders als in den USA. Preis Leistung sind hier deutlich besser.
Doch was ist eigentlich Kokoswasser? Es handelt sich um den Saft von grünen Kokosnüssen mit Wasser und etwas Zucker angereichert. Beworben wird es damit, dass es gut für Körper und Gesundheit ist. Auf jeden Fall bringt es selbst im Winter den Entspannungsfaktor, da man direkt beim Geruch an Urlaub denkt.

Mein Tipp: Probiert es.
Hinterlasst mir eure Meinung und die Geschäfte, wo ihr es gefunden habt. Im Moment bin ich mir nicht sicher, ob es im deutschen Durchschnittssupermarkt schon erhältlich ist.

Autor: Cecil

Redakteurin und Autorin bei www.dick-aber-nicht-doof.de.

Durch deine Weiterempfehlung unterstützt du "Dick, aber nicht doof". Auch kannst du mir helfen, indem du deine Meinung als Kommentar hinterlässt. Danke!

Schreibe einen Kommentar


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.