Tomaten aus dem eigenen Garten

Artikelbild: Grüne Tomaten

Als Gartenneuling wollte ich unbedingt im ersten Jahr Erfahrungen mit Nutzpflanzen sammeln. Ich entschied mich für fünf Tomatenpflanzen, die ich im Mai ins Beet einpflanzte.
Dann hieß es warten – mit Nutzpflanzen kann man sehr gut die Geduld trainieren. Fast täglich schaute ich nach den Pflanzen, doch es passierte nichts.

Erst nach der ersten sehr warmen Phase des Jahres entdeckte ich ein paar kleine Knospen an zwei der Pflanzen. Durch die Wärme wurden daraus schnell schöne, gelbe Blüten.
Abgelenkt durch andere Dinge vergaß ich die Blüten für eine Weile. Bei der nächsten genaueren Betrachtung hingen drei grüne Minitomaten an den Pflanzen. Wieder hieß es Warten. Während die drei Früchte immer größer wurden, nahmen sie eine schöne rote Farbe an.
So konnte ich meine ersten drei Tomaten ernten und war stolz – ihr glaubt es nicht.

In der Zwischenzeit bildeten sich etliche Blüten an den Pflanzen, sodass ich vor einigen Wochen 20 Liter Tomaten ernten konnte – gefühlt mehrere Hundert.  Obwohl ich einige verschenkte, konnte ich unmöglich gegen den Rest anessen. Also mussten Alternativen her, die ich euch hier vorstellen möchte.

Rote Tomaten

Neben einer frischen Tomatensuppe wurde ein Großteil der roten Tomaten zu einer Soßenbasis verarbeitet. Dazu braucht ihr Zwiebeln, Basilikum (frisch), Pfeffer, etwas Salz und natürlich Tomaten. Die Zwiebeln werden angedünstet, die gehäuteten Tomaten kommen hinzu, die Stückchen werden gut eingekocht. Am Ende mit den Gewürzen abschmecken. So habe ich verschiedene Töpfen als Nudelsoßen Basis eingefroren. Bei der Nutzung kann sie je nach Geschmack fertiggestellt werden. Ich schneide gerne ein paar Paprikastückchen rein und binde sie leicht.

Aus einem anderen großen Teil habe ich Chutney gemacht. Dazu gibt es unzählige Rezepte im Internet. Vorteilhaft ist hier, dass hier auch mit grünen Tomaten gearbeitet werden kann. Vier Gläser stehen in meinem Kühlschrank.

Ein Bestandteil meines Abendessens ist auch immer eine kleine Platte mit Tomate Mozarella, so kann man gut auf Brot verzichten.

Habt ihr schon mit Nutzpflanzen gearbeitet? Was habt ihr gepflanzt und wie habt ihr eure Ernte verwendet? Über eure Antworten würde ich mich freuen.

Autor: Cecil

Redakteurin und Autorin bei www.dick-aber-nicht-doof.de.

Durch deine Weiterempfehlung unterstützt du "Dick, aber nicht doof". Auch kannst du mir helfen, indem du deine Meinung als Kommentar hinterlässt. Danke!

Schreibe einen Kommentar


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.